2012_stammDas Stammes-Sommerlager ist nun schon eine ganze Weile her, ein ganzer Herbst und ein Großteil des Winters ist seitdem schon vergangen. Vielleicht hat sich so mancher gefragt, wo denn die Berichte bleiben. Doch was lange währt, wird endlich gut, und nun gibt es hier einen großen Gemeinschaftsbericht zum Runterladen, nämlich unsere famose Lagerzeitung! Diese wurde während des Lagers jeden Tag von einer Kleingruppe gestaltet und nach dem Lager von Andi zusammengetragen. Viel Spaß also beim Lesen!

Lagerzeitung runterladen!

St. Martin 2012Einer langen Tradition folgend engagierten wir uns auch dieses Jahr wieder am Fest des heiligen Martin – allerdings mit einer großen Neuerung. Statt eines Umzugs für die Gemeinde St. Konrad beteiligten wir uns an einer Veranstaltung, die vom Bürgerverein für sämtliche Kindergärten der Nordweststadt ins Leben gerufen worden war. So ging es diesmal nicht von St. Konrad zum Rennbuckel, sondern mit einem deutlich größeren Zug mit einigen hundert Teilnehmern von der Landauer Straße zum Loréal-Spielplatz. Dort führte die Roverstufe das traditionelle Martinsspiel vor einem Publikum in noch nie dagewesener Größe auf, während die Versorgung mit Punsch, Glühwein und Lebkuchen vom Bürgerverein übernommen wurde.

Das Stammessommerlager fing für die Jupfis mit einem 3-Tages-Hike Blick auf Kanderstegvon Thun nach Kandersteg an. Die schon vorher geplante Tour führte uns durch die schöne Alpenlandschaft der Schweiz mit ihren grünen Wiesen, dunklen Wäldern und kalten Bergbächen. Wir genossen das schöne Wetter während uns unsere Füße langsam aber sicher Richtung Kandersteg führten und machten auf dem Weg dorthin Bekanntschaft mit der Schweizer Gastfreundschaft.

Teil des Sommerlagerprogramms waren 3 Stufentage, die, wie der Name schon p1030306sagt, eigens für die Stufen gedacht waren. Die Jupfis verbrachten diese 3 Stufentage abseits des Lagerplatzes...

Der neue StammesvorstandAn einem schönen Junisonntag trafen wir uns zur jährlichen Stammesversammlung. Nach farbenfrohen und abwechslungsreichen Berichten aus den Stufen, vom Vorstand, Kassenwart und Ausbildungsreferenten wurde Claire nach zweijähriger Amtszeit als Vorstand verabschiedet. Da auch Tills Amtszeit ausgelaufen war, waren gleich zwei Vorstandsämter neu zu besetzen – bei einem ungewohnten Kandidatenreichtum (Sarah, Till und Robert) war dies aber kein Problem. Die Delegierten ließen sich nicht lange bitten und wählten in zwei kurzen und unkomplizierten Wahlgängen Till und Sarah zum neuen Stammesvorstand - flankiert vom Kuraten Pespe.